Kirmes ohne Messe ist wie Karneval im Sommer

Kirmes (c) Bernhard Bauer / pfarrbriefservice
Kirmes
Mi 28. Aug 2019
Agnes Peters

Kirmes ohne Messe ist wie Karneval m Sommer

 

Im September ist es wieder so weit. Wir haben in der Stadt Mechernich

Hochsaison, viele Orte feiern ihre Kirmes. Manche Orte gehen nach der Messe am Sonntag zum Friedhof, andere am Kirmesmontag, wieder andere haben keinen Friedhof, zu dem sie gehen, und manche auch keine eigene Kirmesmesse.

 

Überhaupt ist das mit der Kirmesmesse so eine Sache. Irgendwie stört sie den Ablauf der Kirmes, passt nicht wirklich zur Kirmes. Meistens ist es eh eine ganz normale Sonntagsmesse. Was hat die dann mit Kirmes zu tun?

Außerdem sind eh nur die da, die sonst auch immer kommen. Und der Zeitpunkt der Messe lässt sich mit dem Rausholen des Kirmesknochens nur schwer abstimmen. Alles ließe sich viel einfacher und schöner planen, wenn es die Messe nicht gäbe.

 

Stimmt! Ohne eine Messe könnte die Kirmes viel besser zeitlich geplant

und feierlicher gestaltet werden. Je nach dem, wann der Musikverein kann, könnte am Freitag Abend oder am Samstag mit viel Tamtam feierlich durch das Dorf gezogen, an einigen Stellen zum Befeuchten der trockenen Kehlen kurz eingekehrt und der Kirmesknochen unter großer Beteiligung der Bevölkerung ausgegraben und zum Kirmeszelt getragen werden. Dann könnte im Anschluss an diese feierliche Eröffnung der Kirmes drei Tage ungestört feucht-fröhlich weiter gefeiert werden, denn

keine Glocken würden zu nachtschlafender Zeit weckend stören und schlagartig ausnüchtern und die ganze Mühe des Abends und der Nacht null und nichtig machen. Wir könnten richtig toll feiern und es krachen lassen, so ähnlich wie an Karneval.

 

Na ja, an Karneval ist meistens das Wetter schlechter und kälter. Aber den könnte man doch am besten direkt in den Sommer verlegen. Dann gäbe es beim Karnevalszug kein Schneetreiben oder eisige Temperaturen. Man bräuchte keine warmen Jacken über oder unter dem Kostüm zum Wärmen. Und das Aufräumen und Säubern in den Hallen wäre in den Sommerferien auch viel entspannter, da ja der Schulsport nicht schon am nächsten Tag wieder die Halle braucht.

 

Garantiert gibt es noch einige weitere gute Gründe, den Karneval in den Sommer zu verlegen, nur es macht keiner, der wirklich etwas mit Karneval zu tun hat. Und das hat jetzt nichts mit irgend welchen Traditionen und alten Zöpfen zu tun, sondern beruht auf der Verbindung von Karneval und Fastenzeit. Bevor mit dem Aschermittwoch die 40 Tage der Fastenzeit vor Ostern beginnen und der Fleischkonsum früher reduziert wurde, wurde noch einmal ausgiebig gefeiert. Der Name Karneval verrät dies – carne valle – frei übersetzt: Fleisch verschwinde. Wer käme freiwillig auf die Idee, mitten im Sommer eine Fastenzeit zu beginnen. Daher feiern wir im Sommer vieles, aber nicht den Karneval, denn wir sollten doch in der Lage sein, wenn wir Feste mit Kostümen und Verkleidungen im Sommer feiern wollen, uns einen anderen kreativen Namen einfallen zu lassen als Karneval. Und fröhlich feiern sollten wir immer können, nicht nur an Karneval. Nein Karneval im Sommer geht nicht, ist quatsch und überflüssig, wäre ideenlos und sinnleer.

 

Der Vorwurf zur Kirmesmesse stimmt aber. Meistens habe ich tatsächlich keine besondere Kirmesmesse vorbereitet. Für wen denn auch, denn es sind wirklich nur die im Gottesdienst, die sonst auch immer kommen. Der Weihetag der Kirche ist oft ein ganz anderer Tag als der Tag, an dem Kirmes gefeiert wird. Und ich habe an dem Wochenende oft noch weitere „normale“ Messen in den anderen Pfarrgemeinden.

 

Doch wenn ich ehrlich bin, so sind das nur faule Ausreden. Ich gelobe Besserung, denn gäbe es keine feierliche Festmesse zur Kirmes würde ich auch überlegen, ob ich in den Gottesdienst käme oder nicht. Eine Kirmes ohne feierliche Kirchweihmesse ist wie Karneval im Sommer. Doch dann würde mir etwas fehlen.

Ihr Erik Pühringer, Pfr.