Zur Ruhe kommen und neu starten

Nimm dir Zeit (c) pixabay in pfarrbriefservice.de
Nimm dir Zeit
Sa 20. Jul 2019
Agnes Peters

Zur Ruhe kommen und neu starten

 

Die Sommerferien der Schulen sorgen dafür, dass der August vom Urlaub geprägt ist. Viele sind verreist. Das Leben in der Stadt und der Kirche ist dadurch ruhiger geworden. Selbst diejenigen, die nicht in Urlaub gefahren sondern hier geblieben sind, merken etwas von dieser Ruhe. Es ist Erholungszeit mit langen Sommerabenden bei (hoffentlich) schönem Wetter.

 

Mit der Rückkehr aus dem Urlaub beginnt dann die Phase des neu Startens. Nicht nur für die Schüler steht am Ende des Monats der Start in ein neues Schuljahr an. Die Ausbildungszeit beginnt ebenfalls im August und für die angehenden Studenten gilt es, die letzten Dinge vor dem Start des Studiums zu regeln.

 

Zur Ruhe kommen und neu starten – das prägt den August.

 

Wir dürfen uns von der Arbeit erholen, schöne Dinge machen und genießen und bereichert in den Alltag zurückkehren. Wir fühlen uns im besten Fall wie neu geboren. Mit neuem Schwung und Mut, mit neuer Energie, die durch das Ausruhen entstanden ist, starten wir wieder in den Alltag. Durch fast unmerklich kleine Dinge, durch Erinnern und Erzählen von den Erlebnissen des Urlaubs; durch neue, im Urlaub kennengelernte Gerichte, die nun nachgekocht werden; vielleicht durch eine im Urlaub entstandene Angewohnheit oder durch Pläne und Vorhaben, die im Urlaub entwickelt wurden, scheint auch unser Alltag etwas anders zu sein. Fast unmerklich hat der Urlaub uns und unseren Alltag so ein klein wenig verändert und im besten Fall bereichert.

 

Kirchlich gesehen heißt zur Ruhe kommen die Seele baumeln lassen, entspannen und in der Schönheit der Natur den Schöpfer zu erkennen, der – so heißt es so schön in der Genesis – am 7. Tag ebenfalls ruhte. Mit dem Ausruhen und Erholen können wir das Nachdenken über das eigene Leben und unsere Beziehung zu den anderen Menschen und zu Gott verbinden. Innehalten von der Arbeit und Ausruhen gibt uns Raum und Zeit, das eigene Leben in den Blick zu nehmen und darüber nachzudenken, wie wir wirklich leben wollen. Nun lässt sich am besten erkennen, wie sehr Gott jeden von uns liebt und uns beschenkt. Und von dem, was wir jetzt entdecken und erfahren, dürfen wir anderen ebenso erzählen wie von den Erlebnissen des Urlaubs. Das, was wir mit Gott erlebt haben, kann ebenfalls uns und unseren Alltag verändern, uns Kraft und Mut geben und unser Leben bereichern.

 

Zur Ruhe kommen und neu starten – das kann uns verändern.

 

Das zur Ruhe kommen im Urlaub und das Nachdenken über das Leben können uns und unseren Alltag verändern. Doch vor diesen Veränderungen brauchen wir keine Angst zu haben. Sie sind fast unmerklich oder bewusst gewollt geschehen.

 

Ihnen wünsche ich nun, dass Sie zur Ruhe kommen und neu starten können als Veränderte und Bereicherte in einen Alltag, der ein klein wenig anders geworden ist, weil Sie sich verändert haben.

Ihr Erik Pühringer, Pfr.