Maria Martental-Pilgergruppe der GdG St. Barbara Mechernich

Wer sind wir und was ist unser Anliegen?

Wir sind Frauen, Männer und Jugendliche aus der GdG St. Barbara Mechernich, aber auch aus anderen Pfarreien des Bistums Aachen und des Erzbistums Köln, die sich, gemeinsam mit Schwestern und Brüdern aus der evangelischen Kirchengemeinde Roggendorf, im Geist der Ökumene auf den Pilgerweg nach Maria Martental bzw. zur Eickser Waldkapelle oder nach Kallmuth begeben, um in der Gemeinschaft beim Gehen und Wandern, Singen und Beten, Essen und Trinken sowie Reden und Schweigen Gott zu erleben und neue Erfahrungen zu machen.

Neben den ganz persönlichen Anliegen bitten wir auf dem Pilgerweg besonders um den Beistand des Heiligen Geistes, dass er den christlichen Kirchen Wege aufzeigt, die   Einheit im Glauben  zu verwirklichen.

Ein weiteres zentrales Anliegen auf dem Weg ist die Bitte für alle Menschen und Verantwortungsträger in unserer GdG St. Barbara Mechernich, damit die vorhandenen Probleme gemeinsam geschultert werden können und wirklich aus den vielen einzelnen Pfarr- und Kapellengemeinden des ehemaliges Dekanates, eine „Gemeinschaft“ in Vielfalt entsteht.

Unsere Herbstwallfahrt nach Maria Martental

Nicht im 15. Jahrhundert, sondern am 14. September 2009 begann die Wallfahrtstradition in unserer GdG und so pilgern wir jeweils in der ersten Septemberhälfte an vier Tagen zu Fuß von Mechernich über die Höhen und durch die Täler der Eifel nach Maria Martental, dem in einem engen Seitental des Endertbaches versteckten Wallfahrtsort.

Die Wallfahrt nach Maria Martental beginnt in der Pfarrkirche St. Johannes B. in Mechernich mit dem Besuch der heiligen Messe und dem anschließenden Pilgersegen .

Am 1. Tag geht es zur   Morgenstatio in der Margarethenkapelle in Vussem  und dann zum Zingsheimer Pfarrheim zur Mittagsrast. Weiter geht es, vorbei an der Ahekapelle, auf dem Jakobsweg zum Tagesziel Blankenheim, wo die erste Nacht im Hotel Schlossblick verbracht wird.

Am 2. Tag führt der Weg nach der   Morgenstatio in der evangelischen Kirche in Blankenheim  auf dem Eifelsteig über Ripsdorf nach Mirbach zur Mittagspause im dortigen Dorfgemeinschaftshaus. Auf Wald- und Wiesenwegen erreichen wird über Kerpen unser zweites Etappenziel Niederehe geht, wo wir im Landgasthof Schröder übernachten.

Der 3. Tag beginnt mit der   Morgenstatio in der Pfarrkirche St. Leodegar in Niederehe . Die Mittagsrast erfolgt im Pfarrheim in Dockweiler, bevor es über Rengen und Hörscheid nach Darscheid geht, wo im Hotel 'Zur Alfbachquelle' übernachtet wird.

Am 4. Tag brechen wir nach der   Morgenstatio in der Pfarrkirche Heilig-Kreuz in Darscheid   zum   Ziel unserer Wallfahrt nach Maria Martental  auf. Der Weg dorthin führt über Ulmen durchs Tal der Wilden Endert.

Nach dem gemeinsamen Besuch der Pilgermesse in der Wallfahrtskirche geht es dann mit PKWs zurück nach Mechernich.

Unsere Frühjahrswallfahrt zur Eickser Waldkapelle bzw. zur Wallfahrtskirche St. Georg Kallmuth

Jeweils im Mai eines Jahres führen wir im jährlichen Wechsel eine Tageswallfahrt zur  Waldkapelle im Eickser Busch  bzw. zur  Wallfahrtskirche St. Georg in Kallmuth  durch.

Die Frühjahrswallfahrten beginnen in der Regel um 9:00 Uhr mit einer Statio in der Alten Kirche in Mechernich.

In einem Jahr führt uns der Pilgerweg (ca. 14 km) über Roggendorf, zur Hosteler Kapelle und zur   Eickser Waldkapelle . Nach einer Statio und einer Rast geht es dann durch Kommern zurück zur Statio in der Alten Kirche auf dem Johannesberg.

Im anderen Jahr führt der Pilgerweg (ca. 14 km) von Mechernich zur St. Barbarakapelle nach Bergheim und von dort zur   Wallfahrtskirche St. Georg in Kallmuth . Nach einer Maiandacht und einer Rast im Dorfgemeinschaftshaus Kallmuth geht es über Unterurholz zurück zur Statio in der Alten Kirche in Mechernich. Die Gesamtstrecke beträgt ca. 14 km.

Eine vorherige Anmeldung zu den Tageswallfahrten ist nicht erforderlich! Kommen Sie einfach am jeweiligen Samstag zur Statio in die Alte Kirche in Mechernich und pilgern Sie mit.

Alle terminlichen und organisatorischen Einzelheiten zur Herbstwallfahrt und zur Frühjahrswallfahrt werden frühzeitig im GdG-Boten und durch Plakataushang in allen Pfarrkirchen der GdG St. Barbara bekannt gemacht. Zusätzlich werden zur Erleichterung der schriftlichen Anmeldung zur Herbstwallfahrt Flyer in den Pfarrkirchen ausgelegt.

Gnadenbild in Maria Martental (c) Friedrich Hunsicker
Gnadenbild in Maria Martental