"1-Kilo-mehr-Kaufen"

Vor den Jugendlichen auf dem Tisch stehen Lebensmittel im Gegenwert von sechs Euro. „Erstaunlich, was man dafür alles kriegt“, sagte Oliver Peters dem Reporter. Manche Rewe-Kunden gaben bei der „1-Kilo-Aktion“ der katholischen Firmlinge auch Geld und schickten sie selbst zum Einkaufen los. Von links Jonathan Klein, Jan Cunzemann, Oliver Peters und Luis Dohmen (c) Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
Datum:
Mo 12. Okt 2020
Von:
Agnes Peters

Junge Christen sammelten in Mechernich haltbare Lebensmittel für die „Tafel“

 

Erste Stunde, erste Kiste: Um 15 Uhr begann die „1-Kilo-Aktion“ der Mechernicher Firmlinge im Rewe-Markt Marienau. Die Kunden waren sehr freundlich und die meisten machten auch mit. Am Freitagabend waren 16 Kisten mit Lebensmitteln für Bedürftige gefüllt. (c) Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„Ein Kilo mehr kaufen“

Junge Christen sammelten in Mechernich haltbare Lebensmittel für die „Tafel“ – Familiengottesdienstthema am 7. November ist „Teilen“

Mechernich – Haltbare Lebensmittel für die Mechernicher „Tafel“ sammelten am Wochenende die etwas mehr als 30 Firmlinge der Gemeinschaft der Gemeinden St. Barbara Mechernich im Rewe-Supermarkt in der Marienau. Trotz Corona-Hygiene- und Abstandsregeln lief es außerordentlich gut.

„Die Menschen, die die Jugendlichen ansprechen, sind durch die Bank sehr freundlich und gehen meistens auch auf ihre Vorschläge ein, über den eigenen Bedarf hinaus »1 Kilo mehr« Mehl, Zucker, Trockenerbsen, Reis oder auch Plätzchen und Konserven für Bedürftige zu kaufen“, so Agnes Peters, eine der fünf Katecheten, die die jungen Christen bis zum Empfang des Firmsakramentes im Februar begleiten.

Bereits am Abend des ersten Sammelnachmittags am Freitag hatten die Aktionsteilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter zwischen 16 und 17 Jahren 16 große Stapelkisten mit haltbaren Lebensmitteln für die „Tafel“ gefüllt. „Die meisten Leute bringen was mit raus von ihrem Einkauf, das sie uns für Bedürftige dalassen“, so Jan Cunzemann, einer der Sammler.

„Manche geben auch Geld“

„Wenige geben uns zu verstehen, dass sie es eilig haben“, so Jonathan Klein. „Man merkt, wenn einer nicht will und lässt ihn oder sie dann auch in Ruhe“, so Luis Dohmen. „Insgesamt sind wir aber sehr positiv überrascht, wie gut die Leute uns und unsere Bitte annehmen“, sagte Oliver Peters. Jan Cunzemann: „Manche geben auch Geld und schicken uns was aussuchen“.

Die Kunden des Rewe-Marktes waren sehr spendabel und so konnten am Samstagabend insgesamt 44 prallgefüllte Kisten den Mitarbeitern von der Mechernicher „Tafel“, die mit einem Lieferwagen vorfahren mussten, übergeben werden.

Am Samstag, 7. November, soll um 17.30 Uhr auf dem Vorplatz von Pfarrkirche und Johanneshaus in Mechernich ein Familiengottesdienst zu Sankt Martin gefeiert werden, in dem das Thema „Teilen“ behandelt wird.

Wie Pfarrer Erik Pühringer sagte, sollen die Firmlinge dann auch der Gemeinde über ihre Erfahrungen beim Lebensmittelsammeln für Bedürftige berichten. Andere Gebete und Szenen steuern Kinder des Familienmesskreises bei. Alle Kinder dürfen ihre Martinslaternen mit zum Familiengottesdienst bringen, da der Martinszug in Mechernich dieses Jahr ausfällt.

Für die Teilnahme am Familiengottesdienst am 7. November soll man sich vorher im Pfarrbüro, Tel. (02443) 8640, anmelden.

pp/Agentur ProfiPress

 

 

Dieser freundliche Passant war voll des Lobes für die Aktion der jungen Leute: „Das ist unbedingt bemerkenswert. Heute denken die meisten Menschen doch nur an sich selbst (c) Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
Am Samstag wurde nochmals kräftig gespendet, sodass beachtliche 44 Kisten am Samstagabend in den Lieferwagen der Tafel verladen werden konnten. Einige Firmlinge und Katechetinnen halfen dabei (c) Nele Bank/pp/Agentur ProfiPress