Ein Tausender für Bedürftige

Bei der Spendenübergabe am Markt (v.l.) Maria Jentgen, Nicole Besse, Gerd Breuer, Uta Horstmann, Dirk Hoßfeld, Dimitrios Tzintermentzoglou und Ralf Claßen. (c) pp/Agentur ProfiPress
Datum:
Do 12. Nov 2020
Von:
Agnes Peters

Geschäftsleute starteten mehrere Aktionen für die Mechernich-Stiftung – Symbolische Scheckübergabe

 

Ein Tausender für Bedürftige

Geschäftsleute starteten mehrere Aktionen für die Mechernich-Stiftung – Symbolische Scheckübergabe

Mechernich – 1000 Euro Spenden nahmen Stiftungsvorsitzender Ralf Claßen und seine Stellvertreterin Maria Jentgen am Dienstag vor dem Restaurant „Treffpunkt“ am Markt für die Mechernich-Bürgerstiftung entgegen. Das Geld war während der Herbstferien bei verschiedenen Aktionen von Geschäftsleuten in der City eingesammelt worden. Es kommt unverschuldet in Not geratenen Bürgern zu.

Ralf Claßen, der auch Dezernent und Kämmerer der Stadtverwaltung Mechernich ist, fand es „keineswegs selbstverständlich, dass Mechernicher Geschäftsleute mitten in der Corona-Krise, in der es ihnen um die eigene Existenz gehen müsste, an andere denken, die noch viel weniger haben“.

Die Nachfrage nach schneller unbürokratischer Notlagenhilfe sei in den vergangenen Monaten angesichts der Covid-19-Pandemie tatsächlich sprunghaft angestiegen, sagte Claßen dem Mechernicher „Bürgerbrief“. Er und Maria Jentgen, die frühere katholische Gemeindereferentin an St. Johannes Baptist, nahmen einen symbolischen Scheck über 1000 Euro aus den Händen von Dirk Hoßfeld, Dimitrios Tzintermentzoglou, Joannis Tsamouchlidis, Nicole Besse, Uta Horstmann und Gerd Breuer entgegen.

 


Trommeln und Kämpfen

 


Unter anderem wurden ein Trommel-Workshop mit dem indischen Tabla-Meister Debasish Bhattacharjee im Atelier „DaSein“ angeboten, abendliche Unterhaltungsmusik im „Treffpunkt“ und ein Raum-Klang-Konzert der Gruppe Horizontalmusik (Ute Horstmann, Nele Sterckx, Nicole Besse) in St. Johann-Baptist. Von 20 Euro Teilnehmergebühr gingen je fünf Euro an die Mechernich-Stiftung, außerdem wurde um Spenden gebeten.

In der Fitnessschule „Budokan“ wurde unter dem Motto „Wir trainieren für die Mechernich-Stiftung“ gesammelt. In der okinawesischen Kampfkunst Kobudo wurde der Umgang mit dem langen Stock geübt. Den Kostenbeitrag von 15 Euro pro Teilnehmer spendete Gerd Breuer komplett.

Die Fahrschüler der Fahrschule „Die 2“ spendeten je einen Euro pro Fahrstunde an die Bürger-helfen-Bürger-Stiftung der Stadt Mechernich, die vor 15 Jahren von dem Ehepaar Inge und Walter Eich gegründet worden war. Im Restaurant „Treffpunkt“ spendeten die Gäste zur Live-Musik am 24. Oktober je fünf Euro. Die Inhaber Dimitrios Tzintermentzoglou und Joannis Tsamouchlidis rundeten die Spendensumme auf 275 Euro auf.

pp/Agentur ProfiPress