Herzlich Willkommen in der GdG St. Barbara Mechernich
Herzlich Willkommen in der GdG St. Barbara Mechernich
Herzlich Willkommen in der GdG St. Barbara Mechernich
Herzlich Willkommen in der GdG St. Barbara Mechernich
Herzlich Willkommen in der GdG St. Barbara Mechernich

Fair die Welt verändern…

Diese „Köpfe“, allesamt junge engagierte Christen aus Mechernich und der Bistumsregion Eifel, stehen hinter der Projektwoche und haben sich einiges überlegt, wie man auch andere junge Menschen begeistern kann. (c) Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress
Datum:
Fr. 13. Mai 2022
Von:
Agnes Peters

Junges Mechernicher Team um Rebekka Narres ist zum Motto „Werde Welt-fair-Änderer“ zu Gast in Steinfeld – Eine Woche voller Workshops, Angebote, Ausstellung und „Fair-Café“ im Zeichen der Nachhaltigkeit und Gemeinschaft – Ausgezeichnet von der „Unesco“ - Leitgedanke: „Das Wenige, was Du tun kannst, ist viel!“

Bei der Vorbereitung der Steinfelder Aktionswoche „Welt-fair-Änderer“ ging es zwar nicht über Tische und Bänke, mit einer „Material-Schlacht“ im Vorfeld bereitete sich das junge Team aber schon optimal auf die Woche vor. (c) Foto: Bistum Aachen/pp/Agentur ProfiPress

Fair die Welt verändern…

Junges Mechernicher Team um Rebekka Narres ist zum Motto „Werde Welt-fair-Änderer“ zu Gast in Steinfeld – Eine Woche voller Workshops, Angebote, Ausstellung und „Fair-Café“ im Zeichen der Nachhaltigkeit und Gemeinschaft – Ausgezeichnet von der „Unesco“ - Leitgedanke: „Das Wenige, was Du tun kannst, ist viel!“

Von Henri Grüger

Kall-Steinfeld/Mechernich – Wie kann jeder für sich die Welt verbessern? Mit dieser Frage beschäftigen sich junge Menschen seit Generationen, vielleicht schon immer. Eine Gruppe junger Christen aus Mechernich glaubt die Antwort gefunden zu haben: Fair! Der elfköpfigen Gruppierung um die Jugendseelsorgerin Rebekka Narres geht es um Nachhaltigkeit und sozialen Austausch.

Das Team der kirchlichen Jugendarbeit im Bistum Aachen (Region Düren-Eifel) zählt sich zu den „Welt-fair-Änderern“, einem zu einer Aktion zusammengeschlossenen Bündnis von Institutionen und Bistümern. Der Leitgedanke stammt von dem großen christlichen Humanisten, Arzt und Orgelspieler Albert Schweitzer und lautet: „Das Wenige, was Du tun kannst, ist viel!“

Das heißt: Jeder überlegt sich für sich und alle zusammen, wie man konkret die Welt etwas fairer machen kann. Heraus kommen so genannte „Handlungsoptionen“, also konkrete Ansätze, wo und wie man wem helfen und unter die Arme greifen kann. Ab Sonntag, 15. Mai, ist Rebekka Narres‘ Team eine Woche lang am „Hermann-Josef-Kolleg“ in Steinfeld zu Gast. 

Vorgesehen sind Workshops am Vormittag und Angebote der Begegnung und Information am Nachmittag, unter anderem mit der Feuerwehr und den „Omas gegen Rechts“. Das Bistum spricht von „Upcycling“-Angeboten der Jugendgruppen vor Ort.

Gegründet wurden die „Welt-fair-Änderer“ 2010 aus einem Projekt der Jugendkirche heraus im Bistum Mainz. Seit 2013 kooperiert das Mainzer Bistum mit anderen Diözesen, mittlerweile gehören immerhin acht der 27 deutschen Bistümer und eine Jugendeinrichtung zum Aktionsbündnis, darunter auch Aachen. Die „Unesco“ hat die „Welt-fair-Änderer“ ausgezeichnet. 17 Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie stehen bei ihnen im Fokus. Es geht darum, Armut und Hunger und Ungleichheiten zu bekämpfen. Würde und Selbstbestimmung der Menschen soll gestärkt, Ungerechtigkeiten zwischen Geschlechterrollen aufgehoben und ein gutes und gesundes Leben für alle gesichert werden.

Es ist Ziel der „Welt-fair-Änderer“, Wohlstand für alle zu fördern und es Menschen in aller Welt zu ermöglichen, ihre Lebensweise nachhaltig zu gestalten. Ökologische Grenzen der Erde sollen respektiert, der Klimawandel eingedämmt und natürliche Lebensgrundlagen bewahrt werden. Unter dem Strich geht es darum, die Welt „fair“ zu verändern, Menschenrechte zu schützen, Frieden zu halten und Gerechtigkeit auch in Rechtsverfahren walten zu lassen.

 

 

Workshops, Ausstellungen und „Fair-Café“

 

 

Starten soll die Aktion der elfköpfigen Mechernicher Gruppe um Rebekka Narres kommenden Sonntag um 10 Uhr mit dem Gemeindegottesdienst in der Steinfelder Klosterbasilika. Am Montagmorgen geht es dann mit einer Auftaktveranstaltung in oder an der Schule weiter. Bis Freitag nehmen je zwei Klassen vormittags an Workshops teil.

Zum Aktionsplan gehören auch eine kleine Ausstellung und ein „Fair-Café“, die Schülern und Lehrern während der ganzen Woche zur Verfügung stehen. Für Freitagmittag ist eine Abschluss-Veranstaltung geplant. Dabei soll eine Schulwette aufgelöst werden, die der Direktor am Montag gegen die Schülerschaft aufstellen will. „Wir sind gespannt, worum es geht und wer gewinnt“, so Rebekka Narres, Jugendbeauftragte des Bistums in der Region Eifel, zur Agentur ProfiPress.

Der Mechernicher Kirchenmitarbeiterin: „Mir gefällt der aufsuchende Charakter des Projektes“, bei dem es nicht nur darum gehe, zu reden, sondern zu handeln: „Es werden auch aktive Handlungswege aufgezeigt: »Worauf muss ich achten, wenn ich Kleidung oder Nahrung kaufe?« »Soll ich Plastik benutzen oder lieber darauf verzichten?«“

Eine junge Frau, Pia, aus dem Team gab in einem Report der Aachener KirchenZeitung zu Protokoll: „Wichtig ist die Interaktion. Wir machen keinen Frontalunterricht“. Beim Thema Müllvermeidung gehe es darum, das Pausenbrot in Brotdosen zu stecken statt in Papier oder gar Alufolie zu wickeln.

Pia: „Es sollen Zelte aufgebaut und in den Pausen zum Austausch benutzt werden. Wir sind die gesamte Bildungswoche über präsent.“ Auch am Nachmittag oder Abend soll laut Bistum ein freiwilliges außerschulisches Bildungs- und Veranstaltungsprogramm zur Vertiefung angeboten werden.

 

 

Team, Ansprechpartner und weitere Informationen

 

 

Für die Umsetzung der Bildungswochen unter anderem in Steinfeld brauchte es natürlich ein junges und engagiertes Team. Das hat sich in den vergangenen Monaten zusammengefunden. Insgesamt elf ehrenamtliche Teamer, überwiegend aus Mechernich, haben sich unter dem Dach der kirchlichen Jugendarbeit in den Aachener Bistumsregionen Düren und Eifel zusammengeschlossen.

Ansprechpartnerin ist Rebekka Narres, Jugendbeauftragte in der Region Eifel, telefonisch unter (0 24 45) 85 11 46 oder per Mail unter rebekka.narres@bistum-aachen.de. Weitere Informationen unter www.weltfairaenderer.de oder https://www.bistum-aachen.de/Region-Dueren-Eifel/jugendarbeit/schulbezogene-angebote/weltfairaenderer/ Wer die „Welt-fair-Änderer“ als Teamer unterstützen möchte, findet weitere Informationen unter www.jugendarbeit-dueren-eifel.de

pp/Agentur ProfiPress

Am Ostersamstag fand bereits ein Vorbereitungstreffen mit Gunnar Simon, dem zweiten Jugendbeauftragten des Bistums Aachen in der Region Eifel, statt. (c) Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress
Das junge Team der „Welt-fair-Änderer“ besucht in der nächsten Woche das „Hermann-Josef-Kolleg“ in Steinfeld, um die Kinder und Jugendlichen eine Woche lang für Nachhaltigkeit und Zusammenhalt zu sensibilisieren. (c) Foto: Privat/pp/Agentur ProfiPress