Firmlinge gestalteten Open Air-Jugendgottesdienst

Mut zu eigenen Entscheidungen

Junge und in die Jahre gekommene Christen vereint die Atmosphäre und Spiritualität der Jugendkirchengottesdienste in der Eifel. (c) Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
Di 1. Sep 2020
Agnes Peters

 und "Spirit" machte Musik

 

Zwölf der über 40 Mechernicher Firmsakraments-Aspiranten bereiteten die Jugendmesse zum Thema „Warum auch nicht?“ vor und lieferten  inhaltliche geschliffene Sprechspiele und Meditationen dazu ab. Sie wollten ihren Altersgenossen und auch den älteren Gottesdienstteilnehmern Mut machen, mit Gott als Rückhalt ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. (c) Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Traditionelles in Frage stellen

Mechernicher Firmvorbereitung: New-Key-Jugendmesse Open Air im Nachbarbistum Köln – Mut zu eigenen Entscheidungen und eigenen Lebensentwürfen

Mechernich-Satzvey – Erzbistum Köln hin, nobler Golfclub her: Die Mechernicher Firmlinge und die Jugendkirche New Key entschieden sich, den diesjährigen Jugendgottesdienst zur Firmvorbereitung nicht vor der eigenen Haustür am Mechernicher Kirchplatz, sondern in der Nähe der Abschlags-Range des Golfclubs Burg Zievel als eine Art modernem Feldgottesdienst abzuhalten.

„Open Air“ sollte es auf alle Fälle sein im Corona-Abstandszeitalter und, um es vorwegzunehmen, es ging auch ohne einen Tropfen Regen zu Ende, was selbst Jugendpfarrer Hardy Hawinkels angesichts eines dräuenden Wolkenhimmels zu Gottesdienstbeginn noch nicht vermutet hätte.

Er und ein Dutzend von insgesamt 40 Mechernicher Firmungs-Aspiranten hatten sich zusammen mit der Katechetin Agnes Peters zur inhaltlichen Vorbereitung der Freiliftmesse mehrfach getroffen, ein Thema festgelegt („Warum auch nicht?“) und einige Sprechspiele dazu geschrieben und einstudiert. Das Konzept der Eifeler Jugendkirche funktioniert so seit über 20 Jahren.

 

Graues Haar und Lockenköpfe

 

Auch die Musik kommt abwechselnd von so genannten Sacropop-Bands, diesmal war die Gruppe „Spirit“ an der Reihe. Rund 150 Gläubige kamen, um Gottesdienst zu feiern. Die Zahl ergrauter Häupter hielt sich dabei mit den der jünger Gelockten in etwa die Waage. New-Key-Gottesdienste mit Hardy Hawinkels sind in der katholischen Eifel beliebt. Manche Gläubige gehen mit auf „Tournee“, um keine der reihum in den Gemeinden und in der Jugendkirche Urft gefeierten heiligen Messe zu verpassen.

„Das Motto »Warum auch nicht?« passt zu dieser Art, als Kirche etwas auszuprobieren“, hieß es in der Ankündigung zur Feldmesse auf dem Golfplatzgelände Burg Zievel. Thematisiert wurden Hemmnisse im Leben und Chancen, diese Hemmnisse zu überwinden – auch wenn wir es selbst sind, die uns im Wege stehen und uns daran hindern, etwas auszuprobieren.

Jesus habe eine Menge gewagt, so Pfarrer Hawinkels: „Sonst gäbe es uns hier und heute nicht“. Als Evangelium hatte er die Perikope ausgewählt, in der die Jünger am Sabbath Ähren rupfen, weil sie Hunger haben – und damit gegen die Ruhevorschriften am heiligen siebten Tag verstoßen. „Das Gesetz ist für den Menschen da, nicht der Mensch für das Gesetz“, entgegnet Jesus den Kritikern aus den Reihen seiner Glaubensgemeinschaft.

Hardy Hawinkels: „Manchmal gibt es Größeres als den Tempel und seine Gesetze. Die Kirche soll Menschen Rückhalt geben, die Rückhalt brauchen, dafür muss man schon mal Traditionelles in Frage stellen, um insgesamt glaubwürdiger zu werden“.

 

Du schreibst Deine Geschichte“

 

Zu Ende ging der Mut machende und zu persönlichem Standing und Eigeninitiative ermunternde Gottesdienst mit dem Appell der vorbereitenden Firmlinge an die anderen Gottessdienstbesucher: „Wage was Neues!“ Gott sei der Rückhalt bei allen Wagnissen des Lebens, aber entscheiden und Wege einschlagen müsse jeder selbst: „Du bist für Dich verantwortlich, Du schreibst Deine eigene Lebensgeschichte.“

Der Open-Air-Gottesdienst war der spirituelle Auftakt der Corona-bedingt verschobenen Firmvorbereitung der Gemeinschaft der Gemeinden St. Barbara Mechernich, für die sich über 40 bald erwachsen werdende Frauen und Männer angemeldet haben.

Auf dem Programm der Firmvorbereitung stehen unter anderem eine Lebensmittelsammelaktion für die Bedürftigen, die von der Mechernicher Tafel versorgt werden, und ein Besuch bei der „Kirche im Nationalpark Eifel“. An den monatlichen Gruppenabenden beschäftigen sich die jungen Christen unter anderem mit den Themen „Leben ist, was Du daraus machst“, „Jesus auf der Straße entdecken“ und „Alles nur Theater?“.

Die Firmlinge beteiligen sich auch am Gedenkgang an die Judenpogrome Anfang November und sind zu einem „Dinner with God“ eingeladen. Nach der Jahreswende bereiten sie Buß- und Firmgottesdienste selbst vor. Die Vorbereitungen werden geleitet von den Katechetinnen Agnes Peters, Sabine Drehsen, Stefanie Schaefer-Gröb und Judith Zeyen sowie Diakon Manfred Lang.

Das Firmsakrament spendet Weihbischof Borsch am Sonntag, 21. Februar, um 10.45 Uhr im Sonntagsgottesdienst an St. Johannes Baptist in Mechernich. Agnes Peters, die das Vorbereitungsprogramm mit ihren Mitkatechetinnen organisiert hat: „Nach der Firmung sind noch zwei Abschlussabende in der Jugendkirche Urft vorgesehen.“

pp/Agentur ProfiPress

 

 

 

 

https://youtu.be/5o6oalyEtpk

 

Der Altar unter der Remise, die Gottesdienstgemeinde größtenteils unter dräuendem Wolkenhimmel: So feierte die Eifeler Jugendkirche „New Key“ am Sonntagabend auf der Abschlagsrange des Golfclubs Burg Zievel Eucharistie. Die Regie führten mit Pfarrer Hardy Hawinkels um den Altar gescharte Mechernicher Firmlinge. (c) Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
Die Sacro-Pop-Formation „Spirit“ sang und spielte beim New-Key-Freiluftgottesdienst auf dem Golfplatz Burg Zievel. Die Zahl der Gottesdienstbesucher schätzte Zelebrant Hawinkels auf 150 – und damit „weit mehr, als erwartet“. (c) Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress