Mechernicher Traditionsverkauf

Auch auf selbstgebackene Kuchen und Plätzchen muss man am 1. Adventssamstag beim Mechernicher Basar nicht verzichten. Man kann das Gebäck gegen eine Spende auch mit nach Hause nehmen. (c) Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
Datum:
Do. 14. Okt. 2021
Von:
Agnes Peters

27. November, 14 bis 17 Uhr: Adventsbasar für Schwestern Roggendorf und Flutopfer in der Eifel in der Pfarrkirche Mechernich

 

 

 

Eine schöne Atmosphäre herrscht seit Jahrzehnten beim jährlichen Adventsbasar in Mechernich. Er findet wegen Corona diesmal am ersten Adventssamstag, 27. November, von 14 bis 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist statt. Kränze, Gebäck, kleine Geschenke und Adventsdekoration für den guten Zweck kann man auch telefonisch, per Mail oder im Internet bestellen. (c) Archivfoto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Mechernicher Traditionsverkauf

27. November, 14 bis 17 Uhr: Adventsbasar für Schwestern Roggendorf und Flutopfer in der Eifel

Mechernich - Kränze, Gebäck, kleine Geschenke und Adventsdekoration für den guten Zweck werden am ersten Adventssamstag, 27. November, von 14 bis 17 Uhr in der Mechernicher Pfarrkirche verkauft. Auf diese Aktion des Basarkreises, die üblicherweise im Johanneshaus stattfindet, wird in der neusten Ausgabe des GdG-Boten der Gemeinschaft der Gemeinden St. Barbara Mechernich hingewiesen.

Regina Simons, die Sprecherin des seit Jahrzehnten aktiven Basarkreises zugunsten der Missionsprojekte der aus Mechernich stammenden Ordensschwestern Roggendorf, weist darauf hin, dass der Erlös aus dem Mechernicher Traditionsverkauf diesmal nur zum Teil an die Projekte in Lateinamerika, Indien und Pakistan fließt. Ein anderer Teil der Einnahmen soll direkt für die Opfer der Flutkatastrophe in der Eifel verwendet werden.

Regina Simons schreibt: „Weil die Corona-Situation weiter ungewiss ist, haben wir uns entschlossen, in diesem Jahr den Basar den Gegebenheiten anzupassen und den bewährten Bestell- und Lieferservice und das gemeinsame Treffen und Einkaufen zu kombinieren.“

 


Mini-Katalog zum Vorabbestellen

 


Mit der freundlichen Zustimmung von GdG-Leiter und Pfarrer Erik Pühringer soll der Verkauf in der Kirche selbst stattfinden, dort sei genug Platz, um Corona-konform die angebotenen Waren auszustellen, aber auch zu verweilen und den Liedern des Männergesangvereins und den Darbietungen des Organisten Erik Arndt zu lauschen. Auch auf selbstgebackenen Kuchen müsse niemand verzichten. Eine reiche Auswahl soll zum Mitnehmen angeboten werden.

„Die Not in den Wirkungskreisen der Mechernicher Ordensschwestern in Indien, Brasilien und Pakistan ist nach wie vor sehr groß. Die Menschen dort bedürfen unserer Hilfe“, heißt es im November-Pfarrbrief: „Corona macht die Situation noch unerträglicher, da Verdienstmöglichkeiten, aber auch Spendengelder weggefallen. Das Nötigste fehlt!“

In diesem Jahr seien durch die Flutkatastrophe aber auch in unserer nächsten Umgebung Menschen in schlimme Not geraten: „Aus diesem Grund haben wir entschieden, die Spendengelder und Erträge aus unserem Basar zu teilen und in diesem Jahr zusätzlich die Aktion »Gemeinsam-Eifel« zu unterstützen.“

Ein Mini-Katalog mit Bestellzettel wird in den Kirchen ausgelegt sowie im Pfarrbüro, Weierstraße 80. Man kann sich den Katalog auch als Download auf der Homepage der GdG St. Barbara herunterladen. Informationen gibt es im Pfarrbüro unter Telefon (0 24 43) 86 40) oder per Fax (0 24 43) 83 19, Mail: agnes-peters@st-johannes-mechernich.de oder angela-ufer@st-johannes-mechernich.de

Die bestellte Ware wird auf Wunsch innerhalb der GdG Mechernich freitags vor dem ersten Advent kostenlos bis vor die Haustür geliefert. Der Basarkreis schreibt: „Wir freuen uns über jeden Besteller, jeden Besucher des Basars und jeden Helfer beim Kranzbinden, Basteln von Geschenken oder Backen von Spritzgebäck oder Kuchen, aber auch über Ihre Spende für den guten Zweck auf das Konto DE05382501103000657969 (Regina Simons) oder im Pfarrbüro. Spendenquittungen können auf Anfrage ausgestellt werden.“

pp/Agentur ProfiPress