Spenden für Hochwasseropfer

Kolleginnen und Kollegen, die nicht oder nur wenig vom Hochwasser betroffen waren, hätten unmittelbar nach den verheerenden Überschwemmungen in der Region untereinander Spenden gesammelt und auch das Unternehmen habe diese Aktion finanziell unterstützt, so Heimleiterin Sonja Plönnes und Geschäftsführer Norbert Arnold. (c) Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress
Datum:
Fr. 23. Juli 2021
Von:
Agnes Peters

Sozialwerk Communio in Christo e. V. und Ordo Communionis in Christo sammeln für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die besonders von der Überschwemmungskatastrophe betroffen sind – Notfallmäßige Übernahme von Pflegebedürftigen in Mechernich und Blankenheim

Auch der Ordo Communionis in Christo habe sich großzügig finanziell beteiligt, so Generalsuperior Karl-Heinz Haus (r.) und sein Stellvertreter Jaison Thazhathil. (c) Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Spenden für Hochwasseropfer

Sozialwerk Communio in Christo e. V. und Ordo Communionis in Christo sammeln für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die besonders von der Überschwemmungskatastrophe betroffen sind – Notfallmäßige Übernahme von Pflegebedürftigen in Mechernich und Blankenheim

Mechernich/Blankenheim - Mitarbeiter, Arbeitgeber, Ordo Communionis in Christo, Freunde und viele mehr spenden für Aufräumarbeiten, Beseitigung der Schäden und notwendige Neuanschaffungen der vom Unwetter schwer betroffenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sozialwerks Communio in Christo e. V.

Der Wunsch, zu helfen, kommt aus der 300köpfigen Belegschaft selbst. Geschäftsführer Norbert Arnold schreibt: „Gerade die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Pflege waren in den zurückliegenden eineinhalb Jahren durch die Coronapandemie sehr belastet und mussten nicht nur privat, sondern insbesondere auch an ihrem Arbeitsplatz erhebliche Beeinträchtigungen, Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen hinnehmen. Jetzt kommt auch noch das Unwetter hinzu, das vielen ihre Lebensgrundlage ganz oder zum großen Teil genommen hat.“

Kolleginnen und Kollegen, die nicht oder nur wenig betroffen sind, hätten unmittelbar nach dem verheerenden Hochwasser in der Region untereinander Spenden gesammelt und auch das Unternehmen selbst habe diese Aktion finanziell unterstützt.

 

Kanäle packten in letzter Minute

 

Norbert Arnold: „Wir sind sehr froh und dankbar, dass die Pflegeeinrichtungen nicht von dem Hochwasser betroffen waren und die Kanäle buchstäblich in der letzten Minute die Wassermassen doch noch aufgenommen haben. Dadurch konnte der Betrieb uneingeschränkt weitergeführt werden.“

Auch der Ordo Communionis in Christo habe sich großzügig finanziell beteiligt, so dass bislang schon die erste Auszahlung an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erfolgen konnte. „Weiter Spendenzusagen sind eingegangen“, so Arnold, „und wir hoffen auf noch mehr Spender, so dass dann eine zweite finanzielle Hilfe an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erfolgen kann.“

In diesem Zusammenhang teilte das Sozialwerk Communio in Christo e.V auch mit, dass die Pflegeinrichtungen in Mechernich und Blankenheim in den vergangenen Tagen viele Bewohner aus anderen Pflegeeinrichtungen notfallmäßig aufgenommen haben, insgesamt 19. 14 davon in der Seniorenpflegeeinrichtung „Haus Effatta“ in Blankenheim, fünf Hochwasseropfer aus dem Stadtgebiet in Mechernich. Das Spendenkonto bei der Kreissparkasse Euskirchen lautet IBAN DE 21 3825 0110 0003 3109 27, Stichwort: „Hochwasserkatastrophe“.

pp/Agentur ProfiPress

Die Pflegeinrichtungen des Sozialwerks der Communio in Christo in Mechernich und Blankenheim haben in den vergangenen Tagen viele Bewohner aus anderen Pflegeeinrichtungen notfallmäßig aufgenommen, insgesamt 19. 14 davon in der Seniorenpflegeeinrichtung „Haus Effata“ in Blankenheim, fünf Hochwasseropfer aus dem Stadtgebiet in Mechernich (Luftbild). (c) Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress