Unterwegs in Sachen Glauben

Unterwegs Sarah Frank, Factum ADP, Pfarrbriefservice.de (c) Sarah Frank, Factum/ADP In: Pfarrbriefservice.de
Datum:
Fr. 23. Apr. 2021
Von:
Agnes Peters

Leitartikel im Mai 2021 von Pfr. Erik Pühringer

Unterwegs in Sachen Glauben

 


Georgsritt – Echternach – GdG-Rat

 


Im Monat Mai kommt unser Glaube so richtig in Bewegung. Mit der Auferstehung an Ostern wurde der Startschuss gesetzt, um auf-zu-er-stehen zu neuem Leben, um auf-zu-stehen und dem Glauben neue Wirkkraft und Lebendigkeit zu geben – und das trotz der scheinbar nicht endenden Corona-Einschränkungen.

 


Aufstehen und losgehen in die Natur – unterwegs in Sachen Glauben ist direkt am 1. Mai gefragt, wenn wir am Georgspütz die Messe zu Ehren des heiligen Georg feiern. Zwar ist in diesem Jahr eine Prozession mit den Reitern ebenso wie das anschließende gemütliche Beisammensein nicht möglich, doch die Messe mit der Segnung der Pferde sollte stattfinden können, sofern nicht doch noch eine Verschärfung der Corona-Bestimmungen jedwede Planung über den Haufen schmeißt. So können wir auch in Corona-Zeiten zeigen, dass wir unterwegs sind und unseren Glauben leben, wenn wir zusammenkommen im Namen desjenigen, der den Tod durch seine Auferstehung besiegt und neuem Leben die Bahn gebrochen hat.

 


Aufstehen und losgehen – unterwegs in Sachen Glauben heißt es am Pfingstdienstag wieder. Wobei losgehen es nicht so richtig trifft, geht es doch mehr um springen. Vermutlich wird ein Besuch in Echternach mit Teilnahme an der Springprozession auch in diesem Jahr nicht möglich sein – doch wie im letzten Jahr können wir zu Ehren des heiligen Willibrord springen und Gottesdienst feiern. Nöthen lädt uns ein, um die dem Willi-brord geweihte Kirche zu springen und anschließend gemeinsam Gottesdienst zu feiern. Natürlich kann das die Eindrücke und Glaubens-erfahrungen der Springprozession in Echternach nicht erlebbar machen, und doch spiegelt es etwas von dem wieder, was es heißt, unterwegs zu sein in Sachen Glauben.

 


Beide Ereignisse sind nur beispielhaft erwähnt für viele kleine und große Momente, in denen wir unterwegs in Sachen Glauben Gemeinschaft, Freude und Lebendigkeit erfahren können, die uns berühren und richtig bewegen. Wenn Sie Ideen haben, wie Glaube Spaß und Freude bereiten kann, ein Gefühl des Zusammenhalts und der Gemeinschaft stiftet und Lebendigkeit und Vielfalt ermöglicht, und diese Ideen mit anderen zusam-men ausprobieren und verwirklichen wollen, dann wären Sie womöglich die ideale Kandidatin oder der Kandidat für den Pfarrei- oder den GdG-Rat. In beiden Räten geht es wesentlich darum, das Glaubensleben in der Pfarrge-meinde oder in unserer Gemeinschaft der Gemeinden St. Barbara Mecher-nich zu gestalten – unterwegs zu sein in Sachen Glauben. Also, wie wäre es, haben Sie Lust, aufzustehen und loszugehen, Neues zu wagen, Glaubensgemeinschaft zu erleben und erlebbar zu machen? Die Frage Gottes im Buch Jesaja, Kapitel 6 Vers 8: „Wen soll ich senden?“, ist auch heute aktuell. Wie würden Sie auf diese Frage antworten, wenn Gott Sie in Ihrer Gegenwart stellt? 

Jesaja antwortet: „Herr, sende mich!“. Was, wenn wir das alle sagen würden und uns aufmachen unterwegs in Sachen Glauben?

 Ihr Erik Pühringer, Pfr.

 

 

 

 

https://gdg-barbara-mechernich.bistumac.de/leben-im-glauben/gottesdienste/Hauskirche/